Das Schloss Chillon fasziniert seine Besucher

Chillon Castle
  • Schloss Chillon fasziniert Besucher

    Der vermeintliche Widerspruch aus Festung zum Schutz und zur Verteidigung und gleichzeitig Gefängnisanlage begeistert die Besucher von Schloss Chillon.

    Aus den gotischen Fenstern der kunstvoll gestalteten Räume, die einst von Edelleuten bewohnt wurden, haben Besucher einen wundervollen Blick auf den Genfersee. Auf der Landseite hingegen erfüllten die Wachttürme, der Festungswall, Geschütztürme und der Burggraben einen praktischen Zweck – die Verteidigung gegen Angriffe.

    Im Laufe der Jahre diente das Gebäude Schriftstellern wie etwa Jean-Jacques Rousseau und Victor Hugo sowie Künstlern wie Eugene Delacroix und Gustave Courbet als Inspiration.

    Das Gedicht „Der Gefangene von Chillon“ von Lord Byron erzählt die Gefangenschaft des Genfer Priors François Bonivard von 1532 bis 1536. Es stammt aus dem Jahr 1816 und beschreibt das Schloss in 392 wenig schmeichelhaften Zeilen. Noch heute kann man den Namen von Lord Byron an einer Säule sehen, den er bei seinem Besuch in den Stein ritzte.

    Besucher können zwischen verschiedenen Touren wählen. Zur Auswahl stehen eine Besichtigungstour ohne Führung, eine geführte Tour mit einem kostümierten Schlossführer und eine ausführliche Tour mit Weinverkostung. Chasselas-Trauben werden nahe den Mauern angebaut und der preisgekrönte Wein wird nun im Schloss hergestellt und gelagert.

    Bei den Führungen werden u. a. vier grosse Festsäle mit Blick auf den See, drei Schlosshöfe, das Berner Schlafzimmer und das Zimmer des Herzogs von Savoyen, Camera Domini, besichtigt, in dem von Jean de Grandson angefertigte Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert zu sehen sind. Die Kapelle des heiligen Sankt Georg wurde im 13. Jahrhundert gebaut und im Jahr 1995 restauriert. Die Kapelle war ein privater Andachtsraum des Herzogs von Savoyen und ihre Malereien aus dem 14. Jahrhundert überdauerten glücklicherweise die Reformation.

    Einige der beeindruckendsten Teile des Schlosses liegen unter der Erde – in den unterirdischen Räumen und Kerkern. Bogengänge, die an gotische Kathedralen aus dem 13. Jahrhundert erinnern, bilden eine unheimliche Kulisse. Man kann sich förmlich vorstellen, wie der in Ketten gelegte Bonivard in dieser kalten, feuchten Gefängniszelle leiden musste.

    Die traumhafte Lage von Schloss Chillon sowie die faszinierende Geschichte des Gebäudes versprechen unvergessliche Eindrücke. Das Schloss liegt nur wenige Minuten von Montreux und zwei Autostunden von Basel entfernt.